Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Non-Hodgkin-Lymphome > Behandlung > Begleitbehandlung > Übelkeit
  Übelkeit
 
 
Weil Zytostatika auch auf das so genannte "Brechzentrum" im Gehirn wirken, treten bei der Behandlung häufig Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen auf. Für den Patienten ist dies die am meisten gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie. Mittlerweile steht eine Vielzahl so genannter Anti-Emetika aus verschiedenen Stoffgruppen zur Verfügung die zur Wirkungssteigerung auch miteinander kombiniert werden können. Sie werden vorbeugend meist schon vor Beginn der Chemotherapie verabreicht.

Zusätzlich sind folgende vorbeugenden Maßnahmen sinnvoll:

  • Während der Chemotherapie viel Wasser trinken
  • Gegen Übelkeit und Entzündungen hilft häufig Ingwer. Frischer Ingwer (ca. 1 cm) wird dazu zerdrückt, mit 0,2 Liter kochendem Wasser übergossen. Nach zehn Minuten abseihen und trinken
  • Eine Duftlampe mit Lavendel- oder Zitronengrasöl lenkt von der Übelkeit ab

Auch Essensgerüche können Übelkeit auslösen. Erfahrene Krebspatienten raten daher, bei Übelkeit keinesfalls die Lieblingsspeise zu essen. Denn nach überstandener Chemotherapie erinnert die frühere Lieblingsspeise dann immer wieder an die Übelkeit.

 

 

 

zurück
vor
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
vor
       
NHL-info.de