Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Non-Hodgkin-Lymphome > Behandlung > Begleitbehandlung
  Was tun bei begleitenden Beschwerden?
 
 
Jedes Non-Hodgkin-Lymphom beeinträchtigt die Blutzellbildung. Es entstehen funktionslose B- oder T-Zellen, die sich unter anderem in Lymphknoten anreichern und zu den charakteristischen Lymphknotenvergrößerungen führen. Durch die Entgleisung  der Blutzellbildung kann aber auch die Produktion von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und von Blutplättchen (Thrombozyten) gestört sein. Dadurch kommt es zu Abgeschlagenheit, Müdigkeit oder auch zu Gerinnungsstörungen. Wenn sich ein Non-Hodgkin-Lymphom auch auf Organe, beispielsweise Leber oder Knochen ausgebreitet hat, klagen die Betroffenen über Beschwerden, die für diese Organe typisch sind.

Diese durch das Lymphomwachstum verursachten Begleitsymptome werden natürlich am besten durch die erfolgreiche Bekämpfung des Lymphoms beseitigt. Zusätzlich benötigen die meisten Patienten eine Begleittherapie, beispielsweise zur Bekämpfung der Infektanfälligkeit oder der Schmerzen.

 i  Schmerzen

 i  Infektionen

Aber auch die Behandlung mit Chemo- und Strahlentherapie kann zu unerwünschten Nebenwirkungen führen, die behandelt werden müssen. Im Vordergrund stehen Maßnahmen zur Bekämpfung der Übelkeit; daneben gilt die besondere Aufmerksamkeit der seelischen Krankheitsbewältigung.

 i  Übelkeit

 i  Seelische Bewältigung

 

zurück
vor
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
vor
       
NHL-info.de