Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Non-Hodgkin-Lymphome > Behandlung > Immunbehandlung > Antikörper
  Immunbehandlung mit Antikörpern
 
 

Antikörper sind natürliche Bestandteile des Immunsystems und werden von einer bestimmten Sorte weißer Blutzellen, den so genannten B-Plasmazellen, produziert. Die Fähigkeit der Antikörper ist einzigartig: Sie "erkennen" alles, was körperfremd und damit potenziell krankheitserregend ist. Ihr Einsatzgebiet sind das Blut, alle anderen Körperflüssigkeiten, Organe und das Knochenmark. Ein eingedrungenes Bakterium oder eine körperfremde Zelle wird deshalb sehr schnell mit Antikörpern übersät. Eine derart markierte Zelle wird von spezialisierten Fresszellen des Immunsystems erkannt und vernichtet.

Antikörper markieren ein Bakterium als "körperfremd"

Antikörper markieren ein Bakterium
als "körperfremd" für die Fresszellen.

Seit etwa 20 Jahren lassen sich Antikörper, die alle dieselbe Struktur erkennen, auch im Labor herstellen. Sie werden zum Teil schon heute als Medikamente in der Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome eingesetzt.

 i  Weitere Grundlagen-Infos zu Antikörpern

Rituximab

Antikörper, die mit ihren kurzen Y-Ärmchen genau eine einzige definierte Struktur "erkennen", stammen alle von identischen B-Plasmazellen oder von einem "B-Zell-Klon" ab. Sie heißen deshalb monoklonale Antikörper. Wenn eine Krebszelle über eine genau definierte Struktur an ihrer Oberfläche verfügt, dann ist es sinnvoll, gegen genau diese Struktur gerichtete Antikörper im Labor herzustellen.

Mitte 1998 wurde in Deutschland der Antikörper Rituximab erstmals zur Alleintherapie gegen chemotherapeutisch unempfindliche oder wieder nachwachsende Non-Hodgkin-Lymphome im Stadium III bis IV zugelassen. Rituximab erkennt spezifisch das Oberflächenantigen CD20, das ausschließlich auf B-Lymphozyten und Lymphomzellen vorkommt. Sobald der Antikörper an CD20 gebunden hat, kann das eigene Immunsystem gegen die so markierte Zelle aktiv werden. Zusätzlich macht Rituximab Non-Hodgkin-Lymphom-Zellen, die von B-Lymphozyten ausgehen, empfindlicher für die häufig zusätzlich gegebenen Chemotherapeutika.

Alemtuzumab

Ein weiterer Antikörper mit der Bezeichnung Alemtuzumab wurde für die Therapie von Patienten mit fortgeschrittener Chronisch-lymphatischer Leukämie (CLL) entwickelt, die nicht mehr auf die konventionelle Chemotherapie ansprechen. Alemtuzumab erkennt spezifisch das Oberflächenantigen CD52, das auf allen B- und T-Zellen und außerdem auch auf Fresszellen des Immunsystems vorkommt. Vermutlich weil CD52 auch auf so vielen gesunden Zellen vorhanden ist, zeigt es eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen auf das blutbildende System.

Antikörper als Transporter

Etwa zehn weitere monoklonale Antikörper werden derzeit noch klinisch erprobt. Um ihre Wirksamkeit gegen Krebszellen noch zu erhöhen, werden Antikörper auch als Transporter für Medikamente oder radioaktive Teilchen eingesetzt. Damit können sie gleich zweifach gegen bösartige Zellen wirksam werden: Sie locken Fresszellen des Immunsystems an und setzen gleichzeitig ein Medikament oder radioaktive Teilchen frei, die damit genau an dem Ort wirken, wo sie benötigt werden.

Radioimmuntherapie

Wenn in der Therapie ein mit einem radioaktiven Teilchen verbundener Antikörper verwendet wird, sprechen Mediziner von Radioimmuntherapie. Ibritumomab ist beispielsweise ein Antikörper, der ebenfalls das Oberflächenantigen CD20 erkennt und zusätzlich an das Radioisotop Yttrium-90 gekoppelt werden kann. Diese Kopplung erfolgt über eine "chemischen Brücke", fachsprachlich Tiuxetan genannt. Ibritumomab-Tiuxetan kann theoretisch deshalb gegen alle B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphome eingesetzt werden.

Antikörper plus Chemotherapie

Neuere Studien mit Non-Hodgkin-Lymphom-Patienten zeigen, dass die Kombination von Antikörper- und Chemotherapie gegenüber den jeweiligen Alleintherapien von Vorteil ist. Rituximab ist zurzeit der für solche Kombinationstherapien am häufigsten verwendete Antikörper.

Offensichtlich macht der Antikörper die Tumorzellen für die Chemotherapeutika empfindlicher. Darüber hinaus ist dieses Schema für viele Patienten verträglicher und in aller Regel auch für ältere Patienten geeignet.

Die kombinierte Antikörper- und Chemotherapie wird derzeit in vielen Studienprotokollen verwendet.

 

zurück
vor
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
vor
       
NHL-info.de