Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Multiples Myelom > Behandlung > Begleitbehandlung
  Hilfe bei häufigen Beschwerden
 
 
Durch eine wirksame Bekämpfung des Non-Hodgkin-Lymphoms gelingt es häufig, auch die begleitenden Beschwerden zu lindern. Dennoch ist beim Multiplen Myelom, besonders in fortgeschrittenen Stadien, eine ergänzende Behandlung der Beschwerden, die als Folge der Erkrankung auftreten, notwendig.

Viele Patienten benötigen eine spezielle Schmerztherapie. Darüber hinaus geht es darum, den krankheitsbedingten Knochenabbau zu verlangsamen. Neben einer medikamentösen Therapie mit Bisphosphonaten kann manchmal auch eine Operation sinnvoll und notwendig sein. Droht ein Knochen zu brechen, kann er durch eine Operation stabilisiert werden. Dafür gibt es spezielle Materialien wie Schrauben oder Platten.

Was bei Schmerzen hilft:

 i  Schmerzen

Wegen des erhöhten Infektionsrisikos lohnt es sich, die Alltagsorganisation ein wenig umzustellen.

Tipps für den Alltag:

 i  Infektionen

Nicht zuletzt benötigen Myelom-Patienten einfühlsame Unterstützung bei der psychischen Bewältigung ihrer Krankheit.

Auswege aus seelischen Nöten:

 i  Bewältigung

 

zurück
An Schutzimpfungen denken: z. B. Grippeschutz!
 
Infektionen
 
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
       
NHL-info.de