NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
  Zellentartung: Krebs entsteht durch Fehler in der Erbsubstanz
 
 
Der Berliner Pathologe Rudolf Virchow war Ende des 19. Jahrhunderts davon überzeugt, dass Krankheit immer dann entsteht, wenn einzelne Zellen die Zusammenarbeit mit anderen verweigern.

Für die Krebserkrankung ist dies sicher richtig. Krebszellen reagieren nicht mehr auf die Signale, die ihr Wachstum regulieren. Sie teilen sich unablässig weiter, ohne von ihren "Nachbarn" Notiz zu nehmen. Schon nach 30 Teilungen entsteht aus einer einzigen Zelle etwa ein Gramm neues Gewebe, das ungefähr 1000 Milliarden Zellen enthält. Darüber hinaus neigen diese Zellen dazu, sich von den benachbarten Zellen zu lösen und sich in anderen Körperregionen als Metastasen (Tochtergeschwulste) anzusiedeln.

Schätzungsweise 200 verschiedene Krebsarten sind heute bekannt. Sie alle gehen nach Ansicht der meisten Forscher auf jeweils eine einzige Zelle zurück, in deren Erbgut sich Schäden angehäuft haben. Die genetische Veränderung kann durch krebsauslösende Substanzen (Karzinogene) verursacht sein. Für bestimmte Krebsarten sind auch erbliche Veranlagungen bekannt, sie treten familiär gehäuft auf. Bevor es zum Ausbruch einer Krebserkrankung kommt, müssen wohl mehrere Faktoren zusammenwirken. Erst nach einer Reihe von genetischen Veränderungen entartet eine Zelle zur Krebszelle.

Bitte klicken Sie hier, um zu erfahren, wie Erbinformationen bei der Zellteilung von der Ursprungs- auf die Tochterzelle weitergegeben werden.

 

zurück
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
       
NHL-info.de