NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
  Stadieneinteilung der Non-Hodgkin-Lymphome nach Ann Arbor
 
 
Bereits in den 1960er Jahren wurde im Rahmen eines Symposiums in Ann Arbor, einem kleinen Städtchen in der Nähe von Detroit im US-Bundesstaat Michigan, ein einfaches Schema zur Stadieneinteilung von Non-Hodgkin-Lymphomen präsentiert. Seither ist es als Ann-Arbor-Stadieneinteilung in der Hämatologie (Lehre von den Krankheiten des Bluts und der blutbildenden Organe) etabliert.

Stadieneinteilung der Non-Hodgkin-Lymphome nach Ann Arbor

Stadium I Befall einer einzigen Lymphknotenregion
Stadium II Befall von zwei oder mehr Lymphknotenregionen auf derselben Seite des Zwerchfells 
Stadium III Befall von Lymphknotenregionen auf beiden Seiten des Zwerchfells
Stadium IV Befall von Organen außerhalb des lymphatischen Systems

Erläuterung:

Auf derselben Seite des Zwechfells bedeutet: entweder nur oberhalb (d. h. im Brustraum) oder nur unterhalb (d. h. im Bauchraum).

B-Symptome sind nicht zweitrangig
Wichtig für die Stadieneinteilung ist nicht nur der Ort des Lymphknotenbefalls, sondern auch der Allgemeinzustand des Patienten. Etwa 20 Prozent der Betroffenen klagen über mindestens eine der folgenden Beschwerden:

  • ein allgemeines Krankheitsgefühl,
  • ständige Müdigkeit,
  • Fieber über 38 Grad Celsius,
  • nächtliche Schweißausbrüche
  • oder ein Gewichtsverlust von mehr als 10 Prozent des Körpergewichts innerhalb der zurückliegenden sechs Monate.

Weil diese allgemeinen Krankheitssymptome ein Non-Hodgkin-Lymphom begleiten können, bezeichnen Ärzte sie als Begleit- oder kurz als B-Symptome. Treten sie auf, wird der Ann-Arbor-Stadiumsbezeichnung ein B angefügt. Fehlen diese Symptome, steht hinter der Stadiumsbezeichnung ein A.

Was bedeuten die Ergänzungen E, CS und PS?
Manchmal treten Krankheitsherde auch außerhalb von Lymphknoten auf. In solchen Fällen wird auf dem ärztlichen Bericht hinter das Stadium der Buchstabe E für "extranodal" angefügt. Schließlich kann es sein, dass der behandelnde Arzt die Stadieneinteilung weitgehend ohne apparative Diagnostik (d. h. ohne medizintechnische Hilfsmittel), also nur nach seinem "klinischen Eindruck" vorgenommen hat. Dann wird die Stadienbeschreibung um das Buchstabenpaar CS (= Klinisches Stadium) ergänzt. Ist die Stadieneinteilung dagegen mit allen gebotenen diagnostischen Hilfsmitteln vorgenommen worden, erscheint auf dem Bericht das Buchstabenpaar PS für "pathologisches Stadium".

Häufige Zusatzangaben zur Ann-Arbor-Stadieneinteilung

A Allgemeinsymptome liegen nicht vor
B Fieber > 38 Grad Celsius, Nachtschweiß, Gewichtsverlust > 10 % des Körpergewichts innerhalb von sechs Monaten
PS Pathologisches Stadium (Stadieneinteilung mit labortechnischen und apparativen Hilfsmitteln)
CS Klinisches Stadium (Stadieneinteilung aufgrund des "klinischen Eindrucks")

 

zurück
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
       
NHL-info.de