Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Follikuläres Non-Hodgkin-Lymphom > Behandlung > Neue Entwicklungen
  Neue Entwicklungen
 
 
Eine Reihe von Studiengruppen in Deutschland entwickelt neue Verfahren zur Behandlung des Follikulären Lymphoms in fortgeschrittenen Stadien. Etwa 80 Prozent der Follikulären Lymphome werden in den Stadien III und IV nach Ann Arbor diagnostiziert.

Behandlung mit Antikörpern

Alle Non-Hodgkin-Lymphome, die von B-Zellen ausgehen, tragen auf ihrer Außenseite das Oberflächenantigen CD20. Genau diese Struktur erkennt beispielsweise der monoklonale Antikörper Rituximab. Er bindet sich an die Zelle. Die so markierte Zelle wird von spezialisierten Fresszellen (Makrophagen) des Immunsystems erkannt und vernichtet. Als Alleinbehandlung kann Rituximab bei Patienten mit fortgeschrittenem Follikulärem Lymphom zum Einsatz kommen. Rituximab hat sich auch in Kombination mit unterschiedlichen Chemotherapeutika bewährt.

Rituximab kann auch bei Patienten über 60 Jahre angewendet werden.

Strahlen-Immunbehandlung: Neue Rückfallbehandlung

Antikörperbehandlung plus örtliche Bestrahlung: So könnte man das Konzept der Strahlen-Immun-Behandlung, der so genannten Radioimmuntherapie zusammenfassen. Konkret wird dabei ein radioaktiv strahlendes Teilchen an einen Antikörper gekoppelt. Der Antikörper soll dann die erkrankten Zellen aufspüren, an ihnen andocken und sie gezielt vor Ort bestrahlen. Zur Behandlung zugelassen ist eine solche Kombination mit dem Namen Ibritumomab-Tiuxetan. Die Radioimmunbehandlung kann auch im Anschluss an eine Kombinations-Chemotherapie durchgeführt werden.

Vielversprechend erscheint auch die Erstbehandlung mit einer Radioimmuntherapie. Untersucht wird nun, ob eine Radioimmuntherapie statt einer Chemotherapie effizient ist. Ebenfalls getestet wird die Wirksamkeit einer Chemotherapie im Anschluss an eine Radioimmuntherapie.

Auch eine Immuntherapie mit Vakzinen hat bei einem follikulären Non-Hodgkin-Lymphom Aussicht auf Erfolg. Bestimmte Zellen des Immunsystems (so genannte dendritische Zellen), werden außerhalb des Körpers mit speziellen Antigenen beladen, die gegen den Tumor gerichtet sind und als Vakzine verabreicht.

Zumindest für einen Teil der Patienten mit follikulärem Lymphom scheint eine Heilung nicht mehr ausgeschlossen.

 

zurück
vor
Zumindest für einen Teil der Patienten mit follikulärem Lymphom scheint eine Heilung nicht mehr ausgeschlossen.
 
Heilungschancen
 
Impressum | Kontakt | Sitemap
  supported by ribosepharm
zurück
vor
       
NHL-info.de